Hip Hop, Jazz Dance oder Ballett?

01. Juni 2018 Hip Hop, Jazz Dance oder Ballett? Teenager tanzen gern!

Moderne Tanzschulen bieten ein breites Spektrum unterschiedlicher Tanzstile an, so dass fast alle Wünsche abgedeckt werden können. Im Mittelpunkt steht immer die Freude an Bewegung und Tanz, verbunden mit viel Spaß und einer coolen Tanztruppe.


Mit großer Begeisterung starten Schülerinnen und Schüler ab ca. 13 Jahren im modernen, aber auch klassischen Tanztraining durch. Hohe Eigenmotivation und Interesse an Tanz, Musik, Rhythmik und Bewegung motivieren die Jugendlichen, dass Tanztraining vielleicht nach einer Pause (nach dem Kindertanz ;-)) wieder aufzunehmen oder das Hobby Tanzen ganz neu zu beginnen. Doch was macht den Reiz „Tanzen“ für Jugendliche und junge Erwachsene aus?

Gesundheit
Tanzen bietet einen optimalen Ausgleich zum überwiegend sitzenden Schul- und Ausbildungsalltag. Die gesunde Körperhaltung wird durch die tänzerische Bewegung unterstützt. Durch regelmäßiges Tanztraining kann sich ein gutes Körpergefühl und Körperbewusstsein entwickeln, sowie Muskulatur und  körperliche Fitness aufbauen. Erhöhte Wahrnehmungsfähigkeit, Schulung der Koordination und Konzentration sind weitere positive Effekte der tänzerischen Trainingseinheiten.

Sinnvolle Freizeitbeschäftigung
Freude an Musik und Bewegung ist ein herrlicher und aktiver Ausgleich zum Alltag. Hier können  Jugendliche sich auspowern, tänzerisch ausprobieren und abschalten. Beim Tanzen werden Körper, Geist, sowie Kondition und Koordination gefordert. Bereiche, die in der Schule leider oft nur isoliert betrachtet werden. Beim Tanzen ist der ganze Körper aktiv. Tanzen kann zudem die emotionale Ausgeglichenheit und Kreativität der Jugendlichen fördern.

Neue Leute kennenlernen, Freundeskreis erweitern, Gruppengefühl stärken
Musik und Tanz verbindet: Gemeinsam erarbeitete Choreografien stärken den Zusammenhalt. Schnell entwickelt sich ein „Wir-Gefühl“. Außerhalb von Schule und fernab der Familie lernt man Gleichaltrige kennen, die den gleichen Musikgeschmack und vielleicht auch sonstige ähnliche Interessen haben. Durch altersgemischte Gruppen und der ständigen Möglichkeit, während des fortlaufenden Kurses einzusteigen, lernen alle Teilnehmerinnen voneinander. Jeder war mal Anfänger, jeder hat unterschiedliche Stärken und erst zusammen sieht die Tanzchoreografie so richtig gut aus.

Selbstbewusstsein
Das obengenannte „Wir-Gefühl“ stärkt zu dem auch jeden einzelnen in seinem Selbstbewusstsein. Das Erlernen von Choreografien, kreativen Ausdrucks- und Bewegungsformen erfordert Ausdauer und Disziplin von den Tänzern. Die Umsetzung und das Erreichen von eigenen gesteckten (Tanz)-Zielen in einer entspannten Tanzschul-Atmosphäre fördert das Selbstvertrauen und lässt die Jugendlichen mit einem gesteigerten Selbstbewusstsein auch andere Herausforderungen in Schule oder Ausbildung meistern.

Und jetzt heißt es: Handy weglegen und los tanzen!

Eure Vera, Tanzstudio Süd